Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews



http://myblog.de/aubenin

Gratis bloggen bei
myblog.de





Weihnachten und Sylvester in Afrika

Das erste Fest ist schon vorbei und ich glaube, dass ich Euch nicht einmal frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr gewuenscht habe! Also, ich wuensche Euch alles alles Gute fuer 2008 und ich wuensche mir vor allem, dass wir uns dann irgendwann mal wiedersehen werden! Das waer echt schoen!

 

Ich hab die Zeit um Weihnachten sehr wasserhaltig verbracht und dreimal duerft ihr raten wo: ja in Cotonou! Ich war die Tage oft im Atlantik schwimmen, sogar einmal in einer Lagune und war auch Kanu fahren. Das war echt traumhaft. Haett ich nicht gedacht, dass ich hier zum Kanufahren kommen wuerde! Ich hab mich richtig gefreut, jetzt im Warmen zu sein und die Festtage mal gaaanz anders zu gestalten! Das hat schon wasJ!

 

Am 24. besuchte ich mal wieder den schon so oft erwähnten Entwicklungshelfertrupp im DED-Gaestehaus. Da kommen immer mal wieder neue Leute an. Das ist voll schoen, da uns ja einige liebe Leute einfach so fuer die Feiertage verliessen…die SchufteL! Cotonou ist ein Dorf, weil man eher frueher als spaeter fast alle Leute, die in Benin in der Entwicklungshilfe taetig sind, kennenlernt.
So gingen wir dann alle fuer den Weihnachtsschmaus zum Autor, der den “Kauderwelschsprachfuehrer” mit seiner Freundin zusammen fuer Benin geschrieben hatte. Der Gottesdienst fing um 22.00 an und die Kirche war ueberfuellt, obwohl es nicht mal die Christvesper war. Dort wurde dann getanzt, gebetet, gesungen und die Einheimischen hatten sich alle superschick gemacht, da  das hier zum Gottesdienst dazugehoert. Ich war aber gluecklicherweise „europaeisch“ gekleidet. Ansonsten habe ich an jenem Abend etwas von Eseln und Haeuserbauen in Marokko erfahren. Hochinteressant, das sag ich Euch!

 

Hier auf dem Lande, also in Lokossa, wird zu Weihnachten, am 25., in die Kirche gegangen.  Ein paar Tage vorher oder nachher werden dann die kleineren Kinder der Familie, beschenkt. Plastespielzeuge, die mit ner Batterie betrieben und in China oder so hergestellt werden, sind “in”. Das fand ich nicht so toll, weil ich dann den ganzen Tag Beschallung von irgendwelchen komischen Spielzeugen hatte.
Ein wenig befremdend war, dass unter den Erwachsenen oder auch in der Familie ansonsten gar keine Geschenke an diesem Tag vergeben wurden! Gluecklicherweise habt Ihr mich die Tage in vielerlei Hinsicht mit Gedanken, Mails und vielen mehr beschenkt! Vielen Dank Euch! Hat mich echt seeehr erfreutJ! Jedoch sind wohl einige Briefe, die ich geschrieben habe, wohl nicht angekommen und einige Briefe von Euch leider auch nicht, schade…L

 

Zurueck nach Lokossa: Weihnachtsschmuck leisten sich nur sehr wohlhabende Familien. Da wird dann ein Plastetannenbaum aufgestellt, den man anschliessend mit Plastekugeln und ner bunten Lichterkette schmueckt. Man stellt ihn am besten ins Wohnzimmer, neben dem Fernsehen und dem Kuehlschrank, damit ein Jeder sehen kann, was man nicht fuer tolle Sachen hat. Das ist aber auch wirklich der einzige Schmuck, den ich hier in Lokossa gesehen habe, also ist alles eher ein wenig dezenter gehalten, als im aufregend bunt flackernden “Weihnachtsdeutschland”.
Achso, mir faellt grad ein, dass sich alle Leute um die Festtage rum, eine schicke Haarfrisur machen und auch ein neues Gewand fuer die Kirche schneidern lassen. Ich hab beides erfolgreich abwehren koennen. Das war echt gut. Mein Haar gehoert mir und was soll ich mit so vielen Gewaendern, die ich nicht anziehe? Ich hab das ein wenig taktvoller der Familie hier erklaeren koennen!

 

Also, Sylvester verbringe ich wieder mit dem Entwicklungshelfertrupp am Atlantik mit Band und pennen am Strand! Mut zur Muecke, sag ich da nur!   

 

2.1.08 20:48
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sylvia (10.1.08 16:34)
Hallo Damaris,

schön zu lesen, was du so machst. Ich habe so oft versucht dich anzurufen - leider klappt es überhaupt nicht. Hast du nicht einen Tipp für mich? Sonst hoffe ich dass die Arbeit Spaß macht und dass du die Zeit dort genießt. Es ist ja nicht mehr sooo lange, aber das dürfte nicht zu traurig sein, schließlich habe ich gelesen, du hast noch großes vor in Benin ;-)

Alles Liebe nach Lokossa
Sylvia

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung